Das hochwasserereignis an raab, weizbach und

Sana29.10.2017
Hajmi53.52 Kb.

DAS HOCHWASSEREREIGNIS AN RAAB, WEIZBACH UND 

MODERBACH VOM 30. – 31. JULI 2005 

 

Einleitung 

 

Im folgenden Bericht wird das Hochwasserereignis vom 30. – 31. Juli 2005, das in den oberen 

Einzugsgebieten der Raab (Moderbach, Weizbach) zu beobachten war, bezüglich 

aufgetretener Spitzendurchflüsse und entsprechender Jährlichkeiten an den betroffenen 

Pegeln, die in Abbildung 1 zu erkennen sind, analysiert. 

 

 

Abbildung 1: Vom Hochwasser am 30. – 31. Juli betroffene Pegel  

 

 

Großwetterlage und Niederschlag 

 

Lokale Gewitterzellen führten am Abend des 30. Juli im Raum Schöckl und Passail zu teils 

extremen Hochwasserereignissen an Raab, Weizbach und Moderbach. Die Station St. 

Radegund (ZAMG) registrierte am 30. Juli einen Tagesniederschlag von ca. 68 mm, wobei 

zwischen 19:50 Uhr und 21:00 Uhr 42 mm, zwischen 21:10 und 22:10 Uhr 26 mm registriert 

wurden. Diese Niederschlagssumme innerhalb von 2 Stunden entspricht nach dem Modell 

von Skoda-Lorenz etwa einer Jährlichkeit von 10 Jahren. Ebenso wurde an der Station 

Hohenau an der Raab am 30. Juli eine Tagesniederschlagssumme von 68 mm verzeichnet. 

Hier liegen allerdings keine Aufzeichnungen über die genaue zeitliche Verteilung vor. 

Aufgrund der verzeichneten Hochwasserspitzen ist allerdings anzunehmen, dass die höchsten 

Niederschlagssummen im Zentrum des Unwetters noch höher ausgefallen sind. 

 

 

 

Hochwassergeschehen Moderbach 

 

Am Pegel Arzberg/Moderbach wurde die Hochwasserspitze am 30. Juli um 22:30 Uhr mit 

261 cm erreicht. Der Verlauf der Wasserstandsganglinie ist in Abbildung 2 dargestellt. Laut 

gültigem Pegelschlüssel ergibt dies einen Spitzendurchfluss von ca. 100 m³/s und entspricht 

somit etwa einem HQ

50

. In Abbildung 3 ist der Mündungsbereich des Moderbaches in die 

Raab zu sehen, wo der angrenzende Sportplatz überflutet wurde.  

 

Arzberg/Moderbach

0

50 100

150

200


250

300


28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

an

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 2: Die Wasserstandsganglinie am Pegel Arzberg/Moderbach 

 

 

 

Abbildung 3: links: Mündungsbereich des Moderbaches in die Raab; rechts: Überflutung des 

Sportplatzes von Arzberg 

 

 

Hochwassergeschehen Weizbach 

 

Pegel Preding/Weizbach 

 

Am vor ca. einem Jahr errichteten Pegel Preding/Weizbach wurde der höchste Wasserstand 

am 30. Juli um 23:40 Uhr mit 229 cm erreicht. Laut gültiger Schlüsselkurve ergibt dies einen 

Spitzendurchfluss von ca. 40 m³/s und entspricht somit etwa einem HQ

10

. Fotos vom Pegel 

zeigt Abbildung 4. 

 

 

 

 

Abbildung 4: Pegel Preding/Weizbach 

 

 

Pegel St. Ruprecht/Weizbach 

 

Abbildung 5 zeigt den Verlauf der Wasserstandsganglinie am Pegel St. Ruprecht/Weizbach. 

Der höchste Wasserstand wurde am 31. Juli um 02:00 Uhr mit 270 cm erreicht. Laut gültiger 

Schlüsselkurve ergibt dies einen Durchfluss von ca. 28 m³/s und entspricht somit etwa einem 

HQ

3 . 

 

St. Ruprecht/Weizbach

100


150

200


250

300


28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

an

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 5: Wasserstandsganglinie am Pegel St. Ruprecht/Weizbach 

 

 

Hochwassergeschehen Raab 

 

Pegel Arzberg/Raab 

 

Vor der Einmündung des Moderbaches wurde die Durchflussspitze an der Raab anhand der 

Anschlaglinien bei einem Brückenprofil mit ca. 45 m³/s abgeschätzt. Laut gültigen 

Gutachtenwerten entspricht dies etwa einem HQ

30

. In diesem Bereich kam es zu 

kleinräumigen Überflutungen und Beschädigungen der Gemeindestraße (Abbildung 6). 

 

 

Abbildung 6: Raab vor Einmündung des Moderbaches 

 

 

Nach der Einmündung des Moderbaches in die Raab befindet sich der Pegel Arzberg/Raab, an 

welchem die Hochwasserspitze am 30. Juli um 22:30 Uhr mit 397 cm aufgezeichnet wurde, 

die entsprechende Wasserstandsganglinie ist in Abbildung 7 dargestellt. 

 

Die Hochwasserspitze entspricht laut gültiger Schlüsselkurve einem Durchfluss von ca. 120 

m³/s, wobei zu beachten ist, dass es in diesem Bereich auch zu erheblichem Vorlandabfluss 

gekommen ist (Überflutung des Sportplatzes), sodass die tatsächliche Durchflussspitze mit ca. 

135 – 140 m³/s abgeschätzt werden kann, was nach gültigen Gutachtenwerten etwa einem 

HQ

60

 entspricht. 

 

Arzberg/Raab

100

150


200

250


300

350


400

450


28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

an

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 7: Wasserstandsganglinie am Pegel Arzberg/Raab 

 

 

 

 

Bereich Kleinsemmering/Steinberg 

 

Aufgrund der beobachteten Anschlaglinien wurde der Spitzendurchfluss im Bereich 

Kleinsemmering/Steinberg (nach Raabklamm) mit ca. 130 – 140 m³/s abgeschätzt, was auch 

gut mit den beobachteten Werten am Pegel Arzberg/Raab korreliert. Der abgeschätzte 

Spitzendurchfluss entspricht für diesen Bereich laut gültigen Gutachtenwerten ca. einem 

HQ

40

. Abbildung 8 zeigt einige Eindrücke der Auswirkungen des Hochwassers in diesem 

Bereich. 

 

 

 

Abbildung 8: Bereich Kleinsemmering/Steinberg; links: Datensammler des HD Steiermark 

für Raab – Monitoring; rechts: Landesstrassenbrücke über die Raab 

 

 

Pegel Mitterdorf/Raab 

 

Den Verlauf der Wasserstandsganglinie am Pegel Mitterdorf/Raab zeigt Abbildung 9.  

 

Mitterdorf/Raab

0

50

100

150


200

250


300

350


400

450


28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

an

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 9: Wasserstandsganglinie am Pegel Mitterdorf/Raab 

 

 

Die Hochwasserspitze wurde am 31. Juli um 00:30 Uhr mit 398 cm erreicht, dies entspricht 

laut gültiger Schlüsselkurve einem Durchfluss von ca. 140 m³/s, wobei bei diesem Wert der 

Vorlandabfluss, der vor allem am rechten Ufer aufgetreten ist, bereits berücksichtigt ist. 

Dieser Durchfluss entspricht laut momentan gültigen Gutachtenwerten einem HQ

30

. Einen 


Eindruck vom Pegelbereich nach dem Hochwasser zeigt Abbildung 10, wo an der Pegelhütte 

auch der höchste Wasserstand markiert wurde.  

 

   

Abbildung 10: Pegel Mitterdorf/Raab mit Hochwassermarke 

 

 

Pegel St. Ruprecht/Raab 

 

Abbildung 11 zeigt den Verlauf der Wasserstandsganglinie am Pegel St. Ruprecht/Raab, wo 

der Weizbach bereits inkludiert ist.  

 

St. Ruprecht/Raab

100

150


200

250


300

350


400

450


500

550


28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

an

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 11: Wasserstandsganglinie am Pegel St. Ruprecht/Raab 

 

Die Hochwasserspitze wurde am 31. Juli um 02:00 Uhr mit 495 cm erreicht, laut gültiger 

Schlüsselkurve entspricht dies einem Durchfluss von ca. 150 m³/s und somit entsprechend den 

gültigen Gutachtenwerten etwa einem HQ

25

. Im Zuge des Hochwasserereignisses wurde der 

Pegel teilweise beschädigt, so wurden auch die Pegelstiege und die Drucksonde aus der 

Verankerung gerissen. Eindrücke des Pegelbereichs zeigt Abbildung 12. 

 

 

 

Abbildung 12: Pegelbereich St. Ruprecht/Raab 

 

 

Pegel Takern/Raab 

 

Am Pegel Takern/Raab zeigte sich die Hochwasserspitze bereits stark retentiert, nachdem sich 

die Niederschläge nur auf das obere Einzugsgebiet der Raab beschränkten. Den Verlauf der 

Wasserstandsganglinie am Pegel zeigt Abbildung 13. Der höchste Wasserstand wurde am 31. 

Juli um 5 Uhr 45 mit 347 cm erreicht. Laut gültiger Schlüsselkurve ergibt dies einen 

Durchfluss von ca. 74 m³/s, was einer Jährlichkeit von HQ

2

 entspricht. 

 

 

Takern/Raab

100

150


200

250


300

350


400

28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

asser

st

a

n

d

 [

c

m

]

 

Abbildung 13: Verlauf der Wasserstandsganglinie am Pegel Takern/Raab 

 

 

Pegel Feldbach/Raab 

 

Noch stärker abgeschwächt als in Takern zeigte sich die Hochwasserspitze am Pegel 

Feldbach/Raab, die entsprechende Ganglinie ist in Abbildung 14 dargestellt. Der Spitzenwert 

wurde mit 316 cm am 31. Juli um 7 Uhr 45 erreicht, was einem Durchfluss von ca. 69 m³/s 

entspricht. Die Jährlichkeit laut gültigen Gutachtenwerten liegt somit deutlich unter einem 

HQ

1

.  

Feldbach/Raab

100


150

200


250

300


350

28.07 00:00

29.07 00:00

30.07 00:00

31.07 00:00

01.08 00:00

02.08 00:00

03.08 00:00

W

a

sserst

an

d

 [

c

m]

 

Abbildung 13: Verlauf der Wasserstandsganglinie am Pegel Feldbach/Raab 

 

 

Zusammenfassung 

 

In Tabelle 1 sind zusammengefasst die höchsten Wasserstände, Spitzendurchflüsse sowie 

abgeschätzte Jährlichkeiten der vom Hochwasser am 30. und 31. Juli 2005 betroffenen Pegel 

an Moderbach, Weizbach und Raab dargestellt. Es ist zu erkennen, dass aufgrund der hohen, 

aber nur sehr lokalen, Niederschlagsmengen in den oberen Teilen der Einzugsgebiete die 

Jährlichkeiten sehr hoch waren (bis HQ

60

), in den unteren Teilen der Einzugsgebiete aber 

durch Retentionswirkung sowie durch das Fehlen von Niederschlägen die Jährlichkeiten der 

beobachteten Spitzendurchflüsse rasch abnahmen. 

 

Pegel 

max. 

Wasserstand 

[cm] 

Uhrzeit 

Durchfluss 

[m³/s] 

Jährlichkeit 

Arzberg/ 

Moderbach 

261 


30.7. 22:30 Uhr 

~ 100 


~ HQ

50

 

Preding/ 

Weizbach 

229 

30.7. 23:40 Uhr 

~ 40 

~ HQ


10

 

St. Ruprecht/ 

Weizbach 

270 


31.7. 02:00 Uhr 

~ 28 


~ HQ

3

 

Arzberg/ 

Raab 


397 

30.7. 22:30 Uhr 

~ 135 – 140  

~ HQ


60

 

Mitterdorf/ 

Raab 

398 


31.7. 00:30 Uhr 

~ 140 


~ HQ

30

 

St. Ruprecht/ 

Raab 


495 

31.7. 02:00Uhr 

~ 150 

~ HQ


25

 

Takern/ 

Raab 

347 


31.7. 05:45 Uhr 

~ 74 


~ HQ

2

 

Feldbach/ 

Raab 


316 

31.7. 07:45 Uhr 

~ 69  < HQ

1

 

 

Tabelle 1: Zusammenfassung der vom Hochwasser betroffenen Pegel 




Do'stlaringiz bilan baham:

©2018 Учебные документы
Рады что Вы стали частью нашего образовательного сообщества.
?


empiricheskoe.html

empirick-st--3-1-vzkumn.html

empirische-resultate-zu.html

empleo-y-desarrollo.html

employability-the-3.html